metasfresh ERP unterstützt nun Ubuntu Server 16.04

Julian BischofBlog, Technik

Ubuntu 16.04. LTS alias Xenial Xerus

Mit dem Release 4.36.35 von metasfresh unterstützen wir nun offiziell die neuste LTS (Long Term Support) Version von Ubuntu Server: 16.04 – alias Xenial Xerus.

So sieht der neue Stack für die neuste Version von Ubuntu aus:

  • Ubuntu 16.04 LTS
  • PostgreSQL 9.5
  • OpenJDK-8 (offiziell)
  • systemd

Was ändert sich?

PostgreSQL 9.5
Durch die Neuerungen in PostgreSQL 9.5 haben wir in unseren Tests erhebliche Geschwindigkeitsverbesserungen bei der internen Verarbeitung von Abfragen festgestellt. Dadurch werden gerade größere Datenbanken in ihrer Live-Umgebung noch einen zusätzlichen Boost erhalten.

OpenJDK-8
OpenJDK wird seit der metasfresh Version 4.25.24 vorausgesetzt und mittels Installationspaket installiert.
Da OpenJDK-8 allerdings erst seit Ubuntu 14.10 in den von Canonical gepflegten Paketquellen Einzug gefunden hat, musste ein zusätzliches PPA den lokalen Paketquellen hinzugefügt werden.
Mit Ubuntu 16.04 ist dies nun nicht mehr nötig und kann direkt von Canonical bezogen werden.

systemd
Ubuntu 16.04 setzt auf systemd als Init System. Der metasfresh Server Installer ist nun so angepasst, dass systemd unterstützt wird.
Für die alltägliche Anwendung ändern sich dadurch allerdings die Befehle, um den metasfresh Server zu kontrollieren:
systemctl start metasfresh_server.service – startet den Dienst
systemctl stop metasfresh_server.service – stoppt den Dienst
systemctl status metasfresh_server.service – zeigt an, ob der Dienst aktuell läuft und gibt die letzten Zeilen der Log-Datei aus
systemctl restart metasfresh_server.service – startet den Dienst neu
systemctl enable metasfresh_server.service – aktiviert den Start des Dienstes bei Systemstart/Neustart
systemctl disable metasfresh_server.service – der Dienst wird bei einem Systemstart/Neustart nicht mehr automatisch gestartet

Wie funktioniert das Update meines Servers auf Ubuntu 16.04?

Die einfachste und empfohlene Methode für Produktivsysteme ist eine saubere Neuinstallation auf einem neuen Server, um anschließend die Datenbank vom alten Server in das neue System einzuspielen.

Dabei gehst Du am besten wie folgt vor:
1. Führe ein Update von metasfresh auf die neuste Version ( > 4.36.35 ) aus
2. Sichere deine Datenbank in einen Datenbank-Dump
3. Installiere auf einer sauberen Neuinstallation von Ubuntu Server 16.04 die neuste metasfresh Version ( > 4.36.35 ) (Hinweis: achte darauf, dass der Hostname des neuen Servers identisch ist mit dem des alten Servers, um dir einige Konfigurationsänderungen zu ersparen)
4. Stoppe den metasfresh Server auf dem neuen Server und lösche die leere, mitinstallierte Datenbank
5. Importiere deine gesicherte Datenbank in das neue System (achte auf die korrekten Rollen und den Datenbank-Namen)
6. Starte den Anwendungs-Server
7. Führe ein Update der Clients durch und stoppe ggf. deinen alten Server

Wenn du diese Schritte befolgt hast, bist du gerüstet für die kommende Generation und kannst ein schnelleres und robusteres metasfresh ERP System genießen.